War es richtig mein Büsi einschläfern zu lassen?

Frage:

 
Liebe Vivian

Ich hatte  zwei Katzen, die eine war ein blau/grauer Kater, er wurde leider nur einige Jahre alt. Ich habe alles Mögliche  versucht  um ihn zu retten,  aber er  war so krank, dass ich ihn einschläfern lassen musste.  Als ich bemerkte,  dass er nicht mehr konnte, habe ich ihn zum Tierarzt gebracht, welcher ihn erlöste. Ich denke immer wieder an ihn und habe sogar noch einige Photos von ihm  im Büro aufgehängt.

Die andere  Katze  war crèmefarbig mit braunen Ohren, Füssen und Schwanz. Sie war viel unterwegs  und wurde  vierzehn Jahre alt.  Ich musste sie einschläfern lassen ,   weil  auch sie krank war. Ich denke viel an sie und möchte erfahren wie es ihr im Jenseits  geht .
Ich möchte  so gerne wissen,  ob ich damals  richtig entschieden habe, als ich die beiden Katzen richtig  einschläfern liess.  ich mache mir  deswegen immer noch grosse Sorgen.
 Obwohl es nun schon über 13 Jahre her   ist .  Manchmal kommen mir  heute noch die  Tränen.
Vielleicht kannst Du mir etwas über die beiden  Katzen  erzählen. Ich liebte die beiden so sehr – vergessen kann ich sie nicht.  Auch wenn ich heute wieder fünf Katzen habe, die auch sehr lieb sind. 
 

 Danke für Deine Antwort und Grüsse

Monica

Antwort:

Liebe Monica

Ich möchte Dir eine Antwort bezüglich des Einschläferns von Büsis geben. Um einen Kontakt mit verstorben Tieren herzustellen, braucht es einen guten Tierkommunikator (siehe  den  Link in meinem vorhergehenden Text). Ausnahmsweise konnte ich einen solchen in deiner Angelegenheit fragen. Ich kann Dir deshalb mitteilen, dass es den beiden Büsis sehr gut geht und dass sie sogar froh waren, dass sie von ihren Schmerzen befreit wurden.

Ich erinnere mich sehr gut an eine Ärztin im Tierspital. Als ich völlig verzweifelt mit meinem 13 jährigen krebskranken Hirtenhund vor ihr stand und nicht wusste, ob ich ihn einschläfern lassen sollte oder nicht, sagte sie: „Sie können dem Hund mit einer Operation das Leben zwar um drei, im besten Fall um sechs Monate, verlängern. Aber bedenken Sie, was das für ein Leben sein wird: Eines mit Schmerzen und Medikamenten.“ Dann sagte sie den für mich entscheidenden Satz : „Falls sie den Hund wirklich lieben,  würde ich ihn gehen lassen, damit er nicht mehr leiden muss.“ So schlimm  das damals für mich war, und es erscheint mir wie gestern, weiss ich hundertprozentig, dass ich richtig gehandelt habe, als ich mich dazu entschlossen habe den Hund sofort einschläfern zu lassen.
Wenn man ein Tier liebt, ist es immer schrecklich, diesen Entscheid zu treffen. Aber es geht nicht in erster Linie um den Menschen. Sondern um das Tier.
In den vielen Jahren in denen ich immer mit Katzen gelebt habe, musste ich, mit einer Ausnahme, alle irgendwann krankheitshalber einschläfern lassen. Die Ausnahme war ein Kater, er wurde fünfzehnjährig. Mit  ihm hatte ich eine Art Vereinbarung getroffen, nämlich, dass er mir ein klares Zeichen geben würde, falls er Schmerzen hat und davon erlöst werden möchte. Aber dieses Zeichen kam nicht und so ist er bei mir zuhause in meinem Dabeisein gestorben. Es war sein Wunsch.
Ich finde es wichtig, dass ein Tier in Würde leben und auch sterben  kann.  Als eines meiner Büsis wegen einer schweren Krankheit, sich  auf einmal kaum  zum Katzenklo schleppen konnte und sich deshalb das Fell verschmutzte, war für mich klar, dass ich sie einschläfern muss. Sie schaute mich an  und signalisierte mir ganz klar, dass ein solches Leben für sie kein Zustand ist. Mit den vielen Medikamenten, welche heutzutage zur  Verfügung stehen,  können wir das Leben eines Tieres verlängern. Ich finde aber: Sobald man  fühlt oder sieht, dass das Tier nicht mehr  würdevoll leben kann und  nur noch unter Schmerzen und Leiden dahin vegetiert, liegt es in unserer Verantwortung als Besitzer, sie  von ihrem Dasein zu erlösen.
Ich kann Dir also nochmals  versichern, dass Du damals richtig gehandelt hast.

Mit  besten Grüssen

Vivian

Über Vivian

ES GIBT FÜR MICH SO VIELE WAHRHEITEN, WIE ES MENSCHEN GIBT! Mein Forum widmet sich der Parapsychologie und Spiritualität.
Dieser Beitrag wurde unter Archiv aus annabelle-Blog, Tiere veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.